Mit einem Klick auf die Sterne bewerten sie den Inhalt dieser Seite:
5.00 von 5 - 22 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Erst zum Arzt oder direkt zum Psychotherapeuten?

Muss die Therapie von der Krankenkasse bezahlt werden?

Welche therapeutische Methode ist für mich die richtige?

Profitiere ich mehr von Einzelpsychotherapie oder Gruppenpsychotherapie?

Eine Frage des Alters: Zum Psychologischen Psychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut?

Die Passung: Wie soll ich einen Psychotherapeuten auswählen?


Soll ich einen weiblichen oder männlichen Psychotherapeuten nehmen?

 

Das Geschlecht des Psychotherapeuten kann für die Passung und die Beziehung sehr entscheidend sein. Zwar geht die psychoanalytische Theoriebildung davon aus, dass das Geschlecht des Behandlers keine Rolle für den therapeutischen Prozess spielt, aber die Praxis vermittelt ein anderes Bild. 

Es ist in unserer Gesellschaft immer noch so, dass Frauen und Männer unterschiedliche Rollen, Anforderungen, Verhaltensweisen usw. haben. Somit fällt auch die Identifizierung mit dem Psychotherapeuten leichter, wenn entsprechende Ähnlichkeiten bestehen. Auch dient es der Identitätsbildung: "Ich als Frau ..." bzw. "Ich als Mann ..."

Doch das ist nicht alles. Hat in der eigenen Entwicklung beispielsweise eher der Vater gefehlt, dann ist es natürlich sinnvoller, für sich einen männlichen Psychotherapeuten auszuwählen und umgekehrt.

Ist allerdings aufgrund von traumatischen Erfahrungen, die Angst vor einem männlichen (oder auch weiblichen) Gegenüber zu groß und kann nicht überwunden werden, ist es natürlich vernünftiger, zu einer Therapeutin zu gehen.  

 
 

© Szuwart Psychotherapie    


Wie finde ich die Richtige? Wie finde ich den Richtigen?

Was tun homosexuelle, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen?