Mit einem Klick auf die Sterne bewerten sie den Inhalt dieser Seite:
3.00 von 5 - 2 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Berufsbezeichnungen – was sind die Kompetenzen und die Unterschiede?

Wer darf überhaupt Psychotherapie anbieten und durchführen?

Wer darf Atteste und Krankmeldungen ausstellen oder Medikamente verschreiben?

Was genau ist ein Psychiater (Fachärzte für Psychiatrie/ Psychosomatische Medizin/ Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie)?

Was genau ist ein Neurologe?

Was genau ist ein Psychologe?

Was genau sind Pädagogen, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter?

Was genau ist ein Psychotherapeut?

Was ist ein Psychoanalytiker?

Was genau sind Heilpraktiker und Heilpraktiker für Psychotherapie?


Was sind  Therapeut, Coach, Supervisor, Trainer oder Berater?

 

Im Gegensatz zu den Berufsbezeichnungen Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut oder Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sind die Bezeichnungen Therapeut, Coach, Supervisor, Trainer oder Berater nicht gesetzlich gestützt. Das bedeutet im Endeffekt, dass sich jeder so bezeichnen darf. Demnach gibt es keine unabhängige staatliche oder andere öffentliche Stelle, welche eine Aufsicht über Qualitätsstandards führt. Somit ist nicht geregelt, welche Ausbildung und Fähigkeiten derjenige hat, der sich so bezeichnet. Ebenso wenig gibt es Richtlinien und Vorgaben, die sein Handeln in seinem Tätigkeitsfeld bestimmen.

 

© Szuwart Psychotherapie    


Wie sind die Psychotherapeuten eigentlich ausgebildet?

Müssen Psychotherapeuten selbst eine Therapie machen?